artefact gGmbH Glücksburg (Ostsee)
Globales Lernen und lokales Handeln
Powerpark - Energie-Erlebnis-Park an der OstseePowerpark
ökologischer Familienurlaub/Klassenfahrt an der OstseeGästehaus
Projekttage - Globales Lernen - lokales HandelnGlobales Lernen
Erwachsenenbildung - Veranstaltungen - SolarschuleErwachsenenbildung

Solarcup Schleswig-Holstein 2012

 

Veranstaltungen

Solarschule

Lehmbau

Entwicklungszusammenarbeit

Energie-Infotage

naturtec

zum aktuellen Solarcup Schleswig-Holstein hier klicken...

Vergangene solarcups

2015 2014 2013 2012 2011 2010

Solarcup 2010 Schleswig-Holstein

am Sonntag, dem 17.06.2012 in Glücksburg/Ostsee
11:00 - 18:00 Uhr

Die schleswig-holsteinischen Landesmeisterschaften im Bau kleiner Solarfahrzeuge wecken von Jahr zu Jahr wachsende Begeisterung: aus dem gesamten Norden nehmen immer mehr Daniels und Danielas Düsentrieb daran teil, ob als Schüler- oder Jugendgruppe. Ab dem 15. März können sich 2-4 köpfige Teams im Alter von 10 bis 18 Jahren für den vierten SH-Solarcup anmelden. Dank der Unterstützung der BINGO Umweltstiftung, der Jugendstiftung der NOSPA und den Solarfirmen S.A.T., EBB, SEA und solarnova können wir den Bausatz gegen eine Schutzgebühr von nur 8,- bis 15,- € je Team zur Verfügung stellen.

Unser Angebot: Melden Sie sich/Ihre Klasse bei uns zu einem kleinen Info- und Schnupper-Workshop im Rahmen der New Energy an. www.new-energy.de vom 15.- 18. März.

Auf jeden Fall bleibt reichlich Zeit für Tüfteln und Basteln bis zu den Landesfinalläufen am 17. Juni in Glücksburg. Als gerade erst ausgezeichneter „Ort der Ideen“ des Jahres 2012 rechnen wir bei Tour de Flens, naturtec und Solarcup mit noch mehr Fans und Zuschauern!

Anmeldebeginn auf der „New energy Husum“ zum vierten Schleswig-Holstein-Anmeldebeginn auf der „New energy Husum“ zum vierten Schleswig-Holstein-
Solarcup

Ab sofort grassiert wieder das Solarfieber unter Schleswig-Holsteins Kindern und Jugendlichen: Auf der Energiemesse „New Energy“ in Husum fällt der Startschuss für den Solarcup 2012.

Ab dem 15. März können sich Zehn- bis Achtzehnjährige am Informationsstand von artefact anmelden für den diesjährigen Wettbewerb. Teams von zwei bis vier Jungs und Mädchen können dort den Bausatz gegen eine Schutzgebühr bestellen und mit Tüfteln uns Bauen loslegen. Unterstützt wir der Solarcup von der Bingo Umweltlotterie, der Jugendstiftung der NOSPA und den vier Solarfirmen SEA aus Sprakebüll, EBB aus Flensburg, SAT aus Struckum und solarnova aus Wedel. Erstmals werden für den Bausatz des diesjährigen Wettbewerbs Rohzellen des einzigen Modulherstellers Schleswig-Holsteins, solarnova, verwendet, die eigens für den Solarcup einlaminiert werden. Dazu wird von artefact ein kleiner Motor gestellt. Karrosserie- und Felgenbau liegen dann im Ermessen der jugendlichen Solar-Pioniere. „Es gibt wie bisher die auf Geschwindigkeit orientierte Ultraleichtklasse in zwei Altersgruppen, die am 17. Juni bei den Finalläufen in Glücksburg auf der 10-Meter- Bahn ausgetragen wird sowie die Kreativklasse, bei der vor Allem Originalität, Recyclinganteil und Design bewertet werden. Dazu kommt nach dem erfolgreichen Start im Vorjahr auch wieder die Solarbootklasse für Neueinsteiger.“ erläutert Werner Kiwitt von artefact. „Wer sich einige Prototypen anschauen und selber an einem Schnupper-Workshop teilnehmen möchte, hat dazu während der „New Energy“ in Husum Gelegenheit. Lehrer können auch noch ihre Klasse kurzfristig über artefact dazu anmelden.“

Vielleicht überlegen Sie ja auch, eine Projektwoche, Vorläufe oder Schulmeisterschaften durchzuführen?
Sprechen Sie uns an, ob wir evtl. mit einem Workshop zur Initialzündung beitragen können.
Projekttage zu Solarenergie und anderen Themen bei uns im artefact-Zentrum in Glücksburg können jederzeit können gebucht werden.

 

Um was geht es beim SH-Solarcup?

Jede Team bekommt den gleichen Bausatz und startet mit seinem Solarmobil in seiner Altersklasse am 17. Juni 2012 bei artefact.

Was bauen wir?

SolarmoduleDer Bausatz besteht aus Solarzellen, einem Motor und einem Getriebe.
Es gibt nur zwei Vorgaben:
1. Maximale Größe: 40x20x30cm (Länge x Breite x Höhe). Bruttofläche der Solarzellen: 512 cm².
2. Ihr baut ein Fahrzeug aus selbst gewählten Materialien.

In welcher Klasse starten wir?

Entweder in der Ultraleichtklasse:
Die schnellsten Flitzer kommen dem Sieg in einem K.o.-System immer näher. Gefahren wir auf einer 10 Meter langen Rennbahn.
Oder ihr baut ein außergewöhnliches Solarfahrzeug in der Kreativklasse. Dort zählt vor allem wie und womit ihr euer Auto baut.
Ihr stellt euer Fahrzeug auf einem A2-Poster vor. Die Präsentation wird mit gewertet.

Solarbootrennen:

Für Einsteiger findet auch 2012 ein offener Schnupper- und Spaßwettbewerb ohne Altersbegrenzung und Poster (mit einfacherem Bausatz) statt.

Solarcup WettbewerbWie bekommen wir den Bausatz?

Nach Eingang eurer Zahlung wird der Bausatz zugesandt. Noch schneller: Besucht unseren Stand auf der New Energy Husum vom 15.03. - 18.03., beim Gottorfer Landmarkt in Schleswig am 20.5. oder kommt zu artefact.

Dein Kostenbeitrag:

Dank unserer Sponsoren pro Bausatz nur 15 Euro; 8 Euro beim Solarbootrennen.

Wann und wo findet der Wettbewerb statt?

Am 17. Juni: Anmeldungen zum "Solar-TÜV" und Vorläufe ab 10:30; Finale und Siegerehrung ca. 17:00.
Um den Solarcup herum ist jede Menge los: Auf der Bau- und Energiemesse naturtec '12, im Powerpark, bei Mitmachaktionen und im Streichelzoo kommt keine Langeweile auf.
Straßentaugliche Elektromobile, die am Vortag die Tour de Flens bestritten haben, können bestaunt und getestet werden.

Anmeldeschluss

Anmeldeschluss ist am 20. Mai (per Fax, Post oder E-Mail).

mit freundlicher Unterstützung von:

Solarnova - Strom aus Licht  S.A.T. - Alternativtechnik  EBB solar - Energiebewusst Bauen & Beraten  Solar-Energie Andresen

 

30.01.2012

„Tour-de-Flens“ als Land-der-Ideen-Projekt ausgezeichnet

„Tour-de-Flens“ als Land-der-Ideen-Projekt ausgezeichnet„Damit hatte ich nicht gerechnet“ zeigte sich Werner Kiwitt freudig überrascht, als gleich mehrere Radio- und Print-Redakteure bei artefact anriefen: das vom Glücksburger Zentrum für nachhaltige Entwicklung im Jahr 2011 initiierte Projekt einer erneuerbaren „Tour de Flens“ wurde nun als eines von 365 beispielhaften Projekten bundesweit ausgewählt.

„Mit Sonne und Wind um die Flensburger Förde“ lautete das Motto der ersten grenzübergreifenden erneuerbaren „Bürgerbewegung“ im Juni des letzten Jahres: zehn dänische und zehn deutsche Elektro-Fahrzeuge starteten in Sonderborg. Gefahren wurden sie von ganz unterschiedlichen Testpiloten: Bürger, die für mehrere Monate die Alltagstauglichkeit der Familiendroschken testeten, waren ebenso dabei wie der Sonderborger Kulturstadtrat Stephan Kleinschmidt und Flensburgs zweiter Bürgermeister Henning Brüggemann, der auf einem Elektro-Tandem souverän die Strecke bewältigte. Das Startprogramm war von der Sonderborger Initiative „Project Zero“ organisiert worden, das nach einigen kulturellen und kulinarischen Zwischenstopps wie dem unvermeidlichen „Hotdog-Havn“ bei Annie nach Flensburg führte. Dort übernahm der Klimapakt Flensburg das Steuer und informierte Mitfahrer wie Zuschauer über die kommunalen Ziele zur CO2-Reduktion im Stadtverkehr. Die Weiterfahrt nach Glücksburg koordinierte dann das artefact-Team, das den Mitfahrern das Zentrum für nachhaltige Entwicklung vorstellte. Am Folgetag konnten die Elektro-Fahrzeuge von den Besuchern der Bau- und Energiemesse naturtec bestaunt und getestet werden und motivierten Kinder und Jugendliche zusätzlich, die mit selbst gebauten Solar-Kleinstfahrzeugen die schleswig-holsteinischen Meisterschaften um den Solarcup austrugen.

Diese Mischung aus technisch-pädagogischer Innovation und breiter Öffentlichkeitsarbeit, noch dazu grenzübergreifend, überzeugte offensichtlich die Jury des Bundeswettbewerbs „Land der Ideen, die unter mehreren tausend Vorschlägen für jeden Tag des Jahres ein Leuchtturm-Projekt auswählte. Für das artefact-Team wurde der 6. Mai vorgesehen: „Bis dahin wollen wir das Programm für eine neue „Tour de Flens“ im Juni stehen haben.“ erläutert Werner Kiwitt. „Denn diese Auszeichnung ist natürlich ein großer Ansporn, gemeinsam mit anderen Akteuren aus der Region noch mehr Bürger an die Themen Elektromobilität und erneuerbare Energien heranzuführen: denn nur mit Solar- und Windenergie lässt sich der zusätzliche Strombedarf zukunftsfähig decken.“